Vorwort – Das Projekt

Normalerweise findet das Theaterfestival,

an dem Berufliche Fach- und Oberschulen aus ganz Bayern teilnehmen und das an jährlich wechselnden Standorten mit Unterstützung des Verbands TaBO (Theater an Beruflichen Oberschulen e. V.) veranstaltet wird, zweitägig und selbstverständlich analog statt.

Zwischen zehn und zwölf Theatergruppen

unserer Schulart bekommen nach erfolgreicher Bewerbung die Möglichkeit, Ausschnitte ihrer aktuellen Produktionen vor versiertem Publikum zu präsentieren. Diskussionsrunden, Fachvorträge, Workshops ergänzen den fruchtbaren Austausch unter Schüler*innen und Theaterlehrer*innen. 

Im letzten Jahr

sollten wir, die Friedrich-Fischer-Schule staatl. FOSBOS Schweinfurt, Ausrichter sein – die Vorarbeit vieler Monate wurde jedoch wenige Tage vor dem Event durch den Lockdown zunichte gemacht. Der Rest ist Geschichte.

Corona

hatte den allermeisten Schultheatergruppen im Land die Chance weiterer Proben und vor allem einer Aufführung genommen – neben allem Verständnis für die notwendigen Maßnahmen ein großer Frust für die beteiligten Schüler*innen und deren Spielleitungen.

Die weitere Entwicklung der Pandemie

machte weder Mut noch Hoffnung auf Besserung – eine erneute Planung der Theatertage in herkömmlicher Form war damit für uns ausgeschlossen.

Ergibt das überhaupt Sinn?
Wie könnte man das umsetzen?

Nach reiflicher Überlegung

haben wir am Ende dann ein Theatertag-Hybrid-Modell entwickelt. Abenteuerlust und Trotz spielten dabei keine geringe Rolle und ich hoffe sehr, dass sich die Anstrengungen auszahlen werden. Auch wenn das Teilnehmerfeld aus verständlichen Gründen etwa halbiert sein wird, wollen wir versuchen, gemeinsam neue Wege zu gehen…

Kerngedanken dabei sind

  • Möglichst viel des Live-Gedankens unter den derzeitigen Auflagen zu erhalten
  • Die Einschränkungen – aber auch neuen ästhetischen Möglichkeiten der digitalen Probenarbeit zum Thema zu machen
  • Einen intensiven Erfahrungsaustausch über momentane Arbeitsweisen im Bereich des Schultheaters an der FOSBOS zu ermöglichen
  • Und natürlich: Theater sehen – Theater spielen

Dazu wird/ werden

  • ein eintägiger Live-Event gestaltet  
  • die sechs teilnehmenden Gruppen an ihren Standorten bleiben 
  • die Beiträge der Gruppen via Live-Stream an alle Teilnehmer übertragen
  • die Schüler*innen sich in Diskussionsrunden/Breakoutrooms begegnen und die unterschiedlichen Beiträge diskutieren
  • eine „Expertenrunde“ aus erfahrenen Moderator*innen und Theaterlehrer*innen an der FFS das Gezeigte und die Ergebnisse der Breakout-Rooms reflektieren
  • per Chat eine weitere Kommunikationsmöglichkeit hergestellt, sodass auch hier Interaktion stattfinden kann
  • die gewinnbringende Tradition der Spiegelungen weitergeführt
  • ein Live-Stream für interessierte Externe eingerichtet
  • diese Homepage alle wichtigen Informationen zur Verfügung stellen

Dankeschön

Schon jetzt einen ganz herzlichen Dank an alle Unterstützer*innen und kreativ-innovativen Mitstreiter*innen, Ideengeber*innen und vor allem an alle Teilnehmer*innen, die sich auf dieses digitale Abenteuer einlassen!

Friedemann Müller